Durch Deinstallation wird man die verhasste, datensammelnde App endlich los. Eine grundsätzliche Fehlannahme in heutigen Zeiten. Diverse Firmen bieten Dienste an, die sowohl die Reaktion auf Updates, als auch das Installationsverhalten zu messen. Im Falle einer Deinstallation kann dann der Benutzer mit regelmäßiger Werbung im Web an die App erinnert werden. Ziel dabei: Die Rückgewinnung der Nutzer.

Genutzt werden hierzu Dienste der jeweiligen Betriebssysteme. Sei es nun iOS oder Android, alle nutzen Pushtechnologien. Apps können stille Push-Nachrichten versenden, um den Nutzern zeitnahe Informationen zu liefern. So eine Besonderheit ist jedem Benutzer geläufig: Die eingehenden Emails werden benachrichtigt. Dazu ist eine bidirektionelle Kommunikation notwendig. Das Gerät muss sich beim jeweiligen Dienst zurückmelden. Macht es das nicht, kann man mit dieser Information weiter umgehen. Zum Beispiel kann man bei längerer Zeitspanne von einer deinstallierten Anwendung ausgehen.

Verfügt man über die eindeutige Identifikationsnummer des Gerätes, so kann der Werbespaß losgehen. Das kann dann sogar automatisiert erfolgen!  

Wer sind die Anbieter solcher Lösungen? Adjust und CleverTap bieten solche Lösungen an.

Was kann man tun? Eigentlich nichts. Denn hier sind Google und Apple gefordert. Natürlich kann man als Nutzer mit Datenschutzanfragen auf so ein Verhalten reagieren, man kann bei einer europäiischen Firma mit einer Beschwerde bei der zuständigen Datenschutzbehörde reagieren. Aber im Regelfall hat man es wieder mit Unternehmen außerhalb der EU zu tun und da wird es mit der Durchsetzung schwierig.